HILFE FÜR WITWEN

…damit Hunger und Kälte keine Chance haben!

Witwen in der ehemaligen Sowjetunion leben oft in großer Armut. Die spärlichen Renten reichen oft nicht einmal für den Kauf von Lebensmitteln. Witwen, die noch Kinder versorgen, aber auch alte, alleinstehende Menschen leiden oft unbeschreibliche Not.

Mit dem Witwenprojekt können wir die Not von Witwen lindern, indem wir sie mit Lebensmitteln und Heizmaterialien für die härtesten Wintermonate versorgen. Diese Hilfe bewahrt vor Hunger und Not, und sie vermittelt Gottes Liebe und Fürsorge, der sie in ihrer Not nicht allein lässt. Diese Botschaft erreicht auch Witwen, die Gott noch nicht kennen.

 

Aktuelle Publikationen

Blog

Durch Ihre Hände hat Gott für uns gesorgt!

Projekt: Hilfe für Witwen Wieder und wieder hatte Elena ihren Sohn um Hilfe gebeten. Seit Jahren hatte die Witwe versucht, mit ihrer kleinen Rente über …

Weiterlesen →
Blog

Durch Ihre Hände sorgt Gott für uns…

… damit Hunger und Kälte keine Chance haben! „Ich weiß …

Weiterlesen →
Blog

Bete doch zu deinem Gott!

Projekt: Hilfe für Witwen Wieder und wieder hatte Elena ihren …

Weiterlesen →

Haben Sie Fragen?

Unter Witwen verstehen wir nicht nur ältere Frauen und Männer, deren Ehepartner verstorben sind, sondern auch alleinerziehende Frauen mit kleinen Kindern. Solchen Frauen ist es beinahe unmöglich, von der Rente zu leben oder sich ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen.

Mit Ihrer Unterstützung und in Zusammenarbeit mit den örtlichen Kirchengemeinden helfen wir Witwen in Moldawien, Rumänien, Bulgarien, Weißrussland, Russland, Kasachstan, Tadschikistan, Kirgisistan, Usbekistan und der Ukraine.

Sowohl als auch. Hier verlassen wir uns auf die Christen der örtlichen Kirchengemeinden. Diese kennen die Witwen im Ort und ihre Not am besten. So sind wir in der Lage, gezielt und effektiv zu helfen.

Über das Witwenprojekt werden die Ortsgemeinden für ihren Dienst unter Menschen in Not ausgerüstet. In vielen Orten, besonders in den Dörfern, ist die Hilfe für arme, kranke und einsame Menschen durch die Gemeindemitglieder das stärkste Zeugnis für das Evangelium und die Liebe Gottes. Oft sind die Christen die einzigen, die sich um Menschen kümmern, die „niemand mehr braucht“, und die von der Gesellschaft abgeschrieben sind.

Spelling error report

The following text will be sent to our editors: