Kirgistan

Das Land wurde vor vielen hundert Jahren von Nomadenvölkern besiedelt und urban gemacht. Trotzdem findet man in der kirgisischen Steppe immer noch Menschen, die von Ort zu Ort ziehen, auf Schaf- und Rinderherden angewiesen sind und in Jurten leben. Der traditionelle Islam spielt bei den meisten Bewohnern Kirgistans eine zentrale Rolle.

Kirgisen, die sich zum Christentum bekehren, erfahren in der Gesellschaft und in der Familie oft Ausgrenzung und müssen mit Konsequenzen bei der Arbeitsstelle rechnen. Die Gemeinden bieten hier oft eine Ersatzfamilie und bekehrte Kirgisen finden Zuwendung durch ihre Glaubensgeschwister.

Aktuelle Publikationen

Blog

Damit Kinder von Jesus hören

Wie schnell sich die Bedingungen für den Alltag und das Leben unserer Gemeinden ändern können, haben wir in den vergangenen Monaten auch in Deutschland erfahren. …

Blog

Anpfiff in Tokmok (Kirgisien)

Die Kinder des kleinen kirgisischen Ortes Tokmok lieben ihn, den bescheidenen jungen Mann Cholmurod. Er ist einer von ihnen. Genau wie sie ist er auf …