Auch Nadeschda Nikolenko und ihr Mann Vladlen haben Hilfe von der Bibel-Mission erhalten. Aus ihrer Heimatstadt Lugansk waren sie nach Kiew geflohen. In einem Brief übermittelte Nadeschda ihre Dankbarkeit:  

Vor einem Jahr mussten wir Lugansk verlassen, denn der Krieg hatte auch vor unserem Haus nicht Halt gemacht. Mein Mann ist schwer nierenkrank und braucht viermal wöchentlich eine Dialyse, daran war im umkämpften Lugansk nicht mehr zu denken. Ich fürchtete um das Leben unseres Kindes und meines Mannes, und so gingen wir fort… In Kiew kümmerte sich eine Gemeinde um uns, die Geschwister halfen wo es nur ging. Hier erhielten wir Nahrung für unsere Seelen, Fürsorge, Liebe und Wärme. Diese Unterstützung ist für uns unschätzbar wertvoll. Der Bibel-Mission danken wir für die Kindernahrung und all die erhaltene Hilfe. Vielen herzlichen Dank an alle, die uns in unserer Not beistehen.

Im Juni hat sich Vladlen bekehrt. Er besucht eine Gemeinde, die aus 120 Flüchtlingen besteht. Dieser und weitere Gemeinden mit Flüchtlingen in Kiew kann die Bibel-Mission dank Ihrer Unterstützung helfen. Danke, liebe Freunde, dass Ihnen Leid nicht egal ist! Und bitte beten sie für Nadeschda, dass auch sie zum Herrn findet.

Seit dem Sommer 2014 konnten wir insgesamt 75 Tonnen an Hilfsgütern in die Ukraine liefern und verteilen! Danke, liebe Freunde, für Ihre Hilfe!

762 Lebensmittelpakete (insg. 10.400 kg) wurden in Herzebrock-Clarholz gesammelt.  Wir dürfen sie jetzt in die Ukraine liefern. Danke an alle, die mit gepackt haben, und an alle Helfer!

Dank Ihrer Gebete und Unterstützung konnten wir von Juli 2014 – August 2015 Flüchtlingen und Menschen im Krisengebiet Ukraine helfen. Neben Lebensmitteln und Hygieneartikeln durften wir das Evangelium weitergeben.

  • 75 Tonnen an humanitärer Hilfe und Hilfspaketen wurden gesammelt.
  • Mehr als 100 Gemeinden in der Ukraine und in Russland, sowie zahlreiche Gemeinden aus Deutschland beteiligten sich an den Hilfsaktionen.
  • Gemeinden im Krisengebiet erhielten Hilfe, um Suppenküchen einzurichten, medizinische Hilfe zu leisten, Kindern den Besuch von Freizeiten zu ermöglichen, beschädigte Gebäude zu sanieren.
  • Durch die Vielzahl an Hilfsleistungen haben 10.000 Menschen die Botschaft des Evangeliums erhalten.

Danke, liebe Missionsfreunde, dass Sie sich der Not von Flüchtlingen aus der Ukraine angenommen haben! Ihre Hilfe erreicht Menschen im Krisengebiet und an den Zufluchtsorten im Westen des Landes. 

Spelling error report

The following text will be sent to our editors: