Projekt: Hoffnungszentrum Isfara

Tadschikistan –
15 Jahre nach den tödlichen Schüssen auf Missionar Sergej Bessarab: 

Aussicht

Unterhalb des Fensterrahmens ist noch heute ein Einschussloch im Holz zu sehen – ein stummer Zeuge jenes kalten Januarabends 2004, als Missionar Sergej Bessarab in der Gemeinde Isfara (Tadschikistan) im Kugelhagel zusammenbricht. Wie jeden Abend hatte er im Gemeindesaal gebetet, Gitarre gespielt und gesungen, als zahlreiche Schüsse das Fenster durchschlagen und den Diener Gottes töten.

Missionar

 

Im Gefängnis war Sergej wenige Jahre zuvor zum Glauben gekommen und hatte sein Leben Jesus Christus geweiht, der ihn aus Alkoholsucht und Kriminalität gerettet hatte. Gott führt ihn nach Isfara, einer Hochburg des Islamismus in Tadschikistan. Dort übernehmen Sergej und seine Frau Tamara eine Gruppe von 5 Gläubigen und gründen die erste und einzige Gemeinde in Isfara, einer Stadt mit über 120 Moscheen. Die Gemeinde wächst und zählt bald 50 Mitglieder. Doch der Widerstand der Islamisten ist geweckt, und die Drohungen gipfeln in einem Zeitungsartikel, der dazu aufruft: Wer stoppt den Missionar?

 

Nach der Ermordung des Missionars leidet die Gemeinde unter Verfolgung und Unterdrückung. Doch die Kugeln, die den Diener Gottes töten, können das Werk Gottes nicht aufhalten! Gott schreibt Seine Geschichte in Isfara weiter. Die Gemeinde ist lebendig und dient unter Kindern, die Gott in Scharen in die Gemeinde führt. Sie kommen aus furchtbaren Familienverhältnissen und finden in der Gemeinde Zuflucht und Fürsorge.

 

DIE KRAFT DES TREUEN BETERS

Bis zu drei Stunden täglich verbringt Sergej Bessarab auf Knien. Zu Menschen, die Sergej mit dem Evangelium erreichen möchte, sagt er oft: „Ich bete für dich.“ – Worte, die wirken, weil er sie mit größter Hingabe umsetzt. Worte, die in seinem Stiefsohn Sergej Babadschanow nachklingen und ihn am Grab seines Stiefvaters zur Bekehrung führen. Worte, die in das Herz des alkoholabhängigen Anatolij dringen und ihn dazu bewegen, sein Leben Jesus Christus zu geben. Liebevoll leiten Anatolij und seine Frau Lena heute die Gemeinde in Isfara und den Dienst unter den Kindern. Dankbar sieht die Gemeinde die Frucht von Sergejs Gebetsdienst. „Ich bin davon überzeugt“, so Sergejs Frau Tamara, „dass es auch seine Gebete waren, die die Gemeinde am Leben erhielten.“

Jungs
Die Gemeinde Isfara dient heute unter Kindern aus sozial schwachen Familien.
Frau mit ihren Kindern

 

NIEMAND KONNTE DIESEN DIENST STOPPEN

Seit ihrer Gründung dient die Gemeinde Isfara unter Kindern in Heimen und sozial schwachen Familien in Isfara, Taboschar, Schurab und Kanibadam. Jedes Wochenende kommen vor allem Kinder aus dem benachbarten Schurab in die Gemeinde Isfara. Kein einziges dieser Kinder kennt ein normales Familienleben. Ihre Familien zerbrechen an der Armut der Eltern, an der Arbeitslosigkeit, an den furchtbaren Lebensbedingungen in der Stadt Schurab, in der 2000 Menschen ohne Heizung und ohne Wasser leben. Jeden Tropfen an Trink- und Brauchwasser müssen die Menschen kaufen. Die meisten Mütter und Väter gehen an Alkohol und Drogen zugrunde. Ihre Kinder sind hungrig und es fehlt ihnen an elementarer Hygiene. Auf der Straße versuchen sie zu überleben und stehen damit schon mit einem Bein in der Kriminalität.

Sie aus diesem Umfeld herauszureißen ist die einzige Chance dieser Kinder. In der Gemeinde Isfara finden sie, was sie bisher nicht kannten: Liebe und Zuwendung, Menschen, die sie verstehen, die zuhören, die sie mit Essen versorgen, die ihnen auch eine Gelegenheit bieten, sich zu waschen. Hier erfahren sie in Bibel- und Kinderstunden, dass Jesus Christus sie lieb hat, sich um sie sorgt und sie auch in ihrer größten Not nicht allein lässt.

Oft bleiben die Kinder das ganze Wochenende über, denn in ihren Familien kümmert sich niemand um sie. Was für eine Chance für die Christen, Zeit mit den Kindern zu verbringen, ihnen zu dienen und Gottes gutes Wort in ihre Herzen zu legen. Jugendliche wie Artjom und Faina sind schon heute eine Frucht dieses Dienstes. Als Kinder waren auch sie vor ihren trinkenden Eltern in die Gemeinde geflüchtet. Heute bereiten sie sich auf die Taufe vor. Artjom möchte ein Diener werden, Faina die Sonntagsschule leiten.

 

WERDEN SIE TEIL VON GOTTES GESCHICHTE!

Bis zu 20 Kinder kommen regelmäßig in die Gemeinde Isfara und verbringen hier das Wochenende. Immer mehr Kinder drängen in die Gemeinde, aber der Platz reicht einfach nicht aus. Es fehlt an einer Küche, einem Speisesaal, Duschen und Sanitäranlagen und Räumen zum Übernachten.

Sie können heute helfen, einen Dienst weiterzuentwickeln, den Missionar Sergej Bessarab begonnen, und für den er sein Leben gegeben hat. Einen Dienst, der Kindern lebendige Hoffnung auf den lebendigen Gott schenkt, der die Zukunft der Gemeinde ist, die Zukunft eines vom Islam geprägten Landes.

Ihre Spende hilft, ein Hoffnungszentrum in Isfara zu bauen:

Gesamtgröße des Gebäudes: 80 m2

  • Sanitäranlagen (Toiletten, Duschen)
  • Küche
  • Speisesaal, auch für andere Aktivitäten nutzbar
  • Räumlichkeiten für Übernachtung
  • Klassenzimmer

zusätzl. Sonnenschutz-Überdachung im Hof (5 x 6 m)

Für das Bauprojekt werden 32.500 € benötigt.
Bitte helfen Sie nach Ihren Möglichkeiten!

Jeder Beitrag zählt, denn jeder Beitrag hilft.

Das Projekt unterstützen

Untertitel
Die Spendenbescheinigungen werden gesammelt Anfang des Jahres versandt.

VISA, MasterCard, Яндекс.Деньги, QIWI, WebMoney
Sie möchten spenden {{sum}} € for the project
Gehe zurück
Debit-/Kreditkarten
PayPal
PayPal Logo

Projektnummer: 110807

Spendenkonto Deutschland:

Bank: Raiffeisenbank Aschaffenburg eG

IBAN: ‎DE34795625140006925928

BIC / SWIFT: GENODEF1AB1

Spendenkonto Schweiz:

Bank: Post Finance

Kto.-Nr.: ‎60-687966-0

Empfänger: Bibel-Mission


Bitte das Dokument herunterladen, ausdrucken, ausfüllen und in jeder Bank bezahlen

Herunterladen
Danke fur Ihre Hilfe!

Helfen Sie uns, dieses Projekt zu teilen

Bitte wählen Sie Ihr bevorzugtes soziales Netzwerk

Spelling error report

The following text will be sent to our editors: