Wenn Kinder von Jesus hören...

 

Maxim war noch so jung, und doch wollte er seinem Leben ein Ende setzen. Im Rausch von Drogen und Alkohol konnte er kaum noch klar denken, doch er war sich sicher: aus diesem verdorbenen Leben gab es für ihn keinen Ausweg mehr...

Und dann war da diese Stimme, die auf ihn einredete: „Dein Leben hat überhaupt keinen Sinn, niemand braucht es, niemand braucht dich! Du musst es beenden!“ Eigentlich müsste es ganz leicht sein. Nur ein Schritt von der Fensterbank im 6. Stock, auf der er stand. Doch in der Stille vor diesem letzten Schritt hörte Maxim plötzlich noch eine andere Stimme...

Liebe Missionsfreunde, 
Maxim ist nicht gesprungen! Jesu Stimme hat ihn aufgehalten und gerettet. Ich lade Sie ein, sein Zeugnis zu lesen. Weil Maxim in einer Sommerfreizeit von Jesus hören durfte, konnte er später - in größter Not - Seine Stimme erkennen. 
Danke, dass Sie den Dienst der Sommerfreizeiten Jahr für Jahr unterstützen! Ihre Hilfe schenkt Kindern mehr als eine unvergessliche Ferienwoche. Sie ermöglichen ihnen die Begegnung mit Jesus Christus. Sie helfen den Christen vor Ort, Gottes Wort in ihre Herzen zu legen - ob als gemeinsam gelernten Bibelvers oder als fröhlich gesungenes Lied. 

Weil dieses Wort Leben verändert, und weil Gott uns heute noch die Chance gibt, es in Kinderherzen zu pflanzen, bitte ich Sie um Ihre Hilfe für die Sommerfreizeiten 2017!
 


Weil sich diese Investition immer lohnt und Gottes Wort der Same ist, der zu seiner Zeit aufgeht und Kindern hilft, Seine Stimme zu erkennen und ihr zu folgen.
 

Danke für Ihre Hilfe! 
Ihr Albert Froese 
Missionsleiter

sommerfreizeiten_1

Maxim war in der Ukraine aufgewachsen, seinen Vater hatte er nie gekannt. Seine Großmutter hatte an Gott geglaubt, und sie war es gewesen, die ihn zur Sonntagsschule gebracht hatte. Aber das hatte Maxim nicht interessiert, und schon bald war er nicht mehr hingegangen. Doch als die Gemeinde eine Kinderfreizeit angeboten hatte, hatte sich Maxim sofort angemeldet. Wie sehr hatte ihn die Gemeinschaft mit den anderen Kindern begeistert, die Spiele, die Unternehmungen, das ganze Programm. Von da an war er jeden Sommer in die Freizeiten mitgekommen, hatte Bibelverse und Lieder gelernt und von Jesus gehört. 

Als Maxim größer wurde, lernte er neue Freunde kennen, „Freunde“, die ein anderes Leben lebten und Maxim immer tiefer in ihre kriminellen Machenschaften hineinzogen. Es begann mit leichten Drogen und endete mit schwerer Drogenabhängigkeit, Beschaffungskriminalität, Alkoholmissbrauch. Irgendwann war Maxim ein ganz anderer Mensch, abgestumpft, kaltblütig – verloren. Als immer mehr Probleme auftauchten, kam der Moment, in dem Maxim keinen Ausweg mehr sah. Er konnte nicht weiter als bis zur Fensterbank blicken. Alles andere, sein ganzes, als so sinnlos empfundenes Leben war wie ausgeblendet. Langsam stieg er auf die Fensterbank. „Spring, spring“, schrie die Stimme in ihm. Nur noch ein Schritt, und alles wäre endlich vorbei. Stille.

Doch da hörte Maxim noch eine andere Stimme. Leise und liebevoll: „Warte! Weißt du nicht mehr, wer ich bin? Kannst du dich nicht mehr an die Verse erinnern, die du so fleißig gelernt hast, und die von meiner Liebe sprachen? Maxim, diese Liebe gilt dir! Du bist nicht nutzlos, und dein Leben ist nicht sinnlos! Du bist wertvoll für mich. Ich habe dich lieb!“

Maxim stockte der Atem. Ohne zu wissen, wie ihm geschah, setzte er einen Fuß langsam zurück auf den Stuhl hinter dem Fenster, dann den anderen. Er musste zu sich kommen. Dann ging er zum Telefon und rief den Krankenwagen. Für eine weitere Behandlung blieb er im Krankenhaus. Diese Zeit nutzte er zum Nachdenken. Er konnte diese Stimme nicht vergessen, sie hatte ihm Hoffnung geschenkt. Sie hatte ihn gerettet. Es musste Gott gewesen sein, der zu ihm gesprochen hatte. Maxim suchte den Kontakt zu Gläubigen, kam in die Gemeinde und gab diesem Gott sein Leben, bat um Vergebung und darum, Ihm dienen zu dürfen...

Heute lebt Maxim in Russland. Er ist verheiratet, hat eine Tochter und dient als Prediger und Diakon in der Gemeinde.
Roman Z., Leiter der Bibel-Mission in der Ukraine

sommerfreizeiten_2

Ich möchte Ihnen von Vika erzählen. Die Zwölfjährige war am ersten Tag mit zwei Freundinnen in unsere Freizeit gekommen. Diese nahmen sogar mit den anderen Kindern am Bibelunterricht teil, doch danach hatten sie keine Lust mehr auf Gemeinschaft mit gläubigen Kindern. Ich sah, wie sich in Vikas Herz ein Kampf abspielte – sollte sie ihren Altersgenossinnen folgen und das Camp verlassen, oder sollte sie auf ihr Herz hören und bleiben. Sie blieb. Wie freuten wir uns zu sehen, dass Vika auch am zweiten und an den anderen Tagen in die Freizeit kam, ganz bewusst hatte sie diese Entscheidung getroffen. Zum Abschlussgottesdienst in der Gemeinde hatten wir auch die Eltern der Kinder eingeladen. Vika setzte sich in die erste Reihe und lauschte der Botschaft der Predigt. Als wir den Kindern vorschlugen, mit ihnen zu beten, kam auch Vika nach vorn...
Sergej K., Missionar und Pastor in Dzerschinsk, Weißrussland

Wenn Kinder von Jesus hören, können sie Seine Stimme erkennen.

Viele Wunder hat der Herr im vergangenen Sommer vollbracht. In einer der Freizeiten bekehrten sich dreiundzwanzig Kinder.
Ich erinnere mich an eines ihrer Gebete; es war so schlicht und so aufrichtig: Herr, ich möchte auch bei dir im Paradies sein, doch meine Sünden verstellen mir den Weg dorthin. Bitte vergib mir meine Sünden, damit ich zu dir fliegen kann. Danke, dass du mir vergeben hast. Amen.“ So kindlich das Gebet dieses Kindes auch klang, brachte es doch die tiefe Gewissheit zum Ausdruck, dass der Herr ihm vergeben hatte. Ich bin dem Herrn so dankbar, dass ich dabei sein durfte, als solche Gebete aus den Herzen der Kinder strömten, weil Gott selbst in ihnen gewirkt hatte.
Sergej K., Missionar und Pastor in Dzerschinsk, Weißrussland

Was wir heute an Gottes Wort in Kinderherzen legen, wird ihnen helfen, Seine Stimme zu erkennen und ihr zu folgen.

Liebe Missionsfreunde, bitte unterstützen Sie christliche Sommerfreizeiten 2017! Mit Ihrer Spende von 30 € kann ein Kind eine Woche in einer Freizeit verbringen. Schenken Sie Kindern diese Chance, von Jesus zu hören, damit sie in den entscheidenden Momenten ihres Lebens Seine Stimme erkennen und ihr folgen können.

Mit Ihrer Spende von 30 € ermöglichen Sie einem Kind die Teilnahme an
einer Freizeit (5-7 Tage), und damit:
- Betreuung und Verpflegung
- Bibelarbeit
- Erholung bei Sport und Spiel
- persönliche Erfahrungen mit Gott

Danke, dass Sie mithelfen und Kindern die Chance geben, von Jesus zu hören, Seine Stimme zu erkennen und ihr zu folgen.

Helfen Sie uns, dieses Projekt zu teilen

Bitte wählen Sie Ihr bevorzugtes soziales Netzwerk

Spelling error report

The following text will be sent to our editors: