„Der Dienst unter Kindern ist ein besonderer Dienst. Jeden Monat dürfen wir Ihre Hilfe über das Kinderpatenschaftsprojekt und unsere Missionare an die Kinder weitergeben. Es gibt Familien, in denen unglaubliche Not herrscht. Für sie ist die Hilfe der Pateneltern das Brot auf dem Tisch, die Schuhe für ihr Kind im Winter, der Schulranzen für den ersten Schultag…“ Marina Latus

Seit Februar 2015 koordiniert Marina im Missionsbüro Kischinjow (Moldawien) den Bereich Kinderpatenschaften. Mit ihrem fröhlichen Enthusiasmus, mit Leidenschaft für das Evangelium und mit mütterlichem Einfühlungsvermögen erreicht sie die Herzen von Kindern und Erwachsenen.

In ihrem Zeugnis berichtet Marina darüber, wie sie zu Gott fand, und Ihm Schritt für Schritt in den Dienst folgte, den Er für sie vorbereitet hatte.

Als kleines Mädchen waren neue Sachen für mich immer ein großer Luxus. Ein neues Kleidungsstück oder Schuhe, neue Malstifte oder ein neues Spielzeug – all das kam der Erfüllung eines großen Wunsches gleich. Wenn ich groß wäre, so träumte ich, würde ich unbedingt anderen armen Kindern helfen. Ein Traum, den Gott erfüllt hat, doch damals konnte ich all das noch nicht ahnen.

Ich kam 1984 in dem kleinen Städtchen Kuptschin (Moldawien) zur Welt. Wir waren fünf Geschwister, und uns durchzubringen war nicht leicht. Meine Eltern schufteten in der Zuckerfabrik und taten alles dafür, dass wir das Nötigste hatten. Doch von Gott sprach niemand, nur zu Ostern und zu Weihnachten gingen wir alle in die orthodoxe Kirche.

Schon als Jugendliche war ich auf der Suche nach Gott. Ich besuchte die orthodoxen Liturgien, fastete und betete nach Vorschrift. Aber meine Seele fand keine Ruhe. Später begann ich ein Universitätsstudium an der Fakultät für Internationale Beziehungen. Dort lernte ich 2003 Nikolaj kennen, meinen zukünftigen Mann. Nikolaj kam aus einer gläubigen Familie. Behutsam erzählte er mir von dem lebendigen Gott, vom Buch des Lebens, von einem Leben als Christ. Zu Beginn stand ich Nikolaj sehr kritisch gegenüber. Ich meinte, ich müsse ihm die Augen für die Wahrheit öffnen. Doch im Laufe unserer vielen Diskussionen musste ich feststellen, dass ich diejenige war, die vieles nicht verstehen konnte.

Als ich seiner Einladung in die Gemeinde folgte, tat sich mir eine ganz neue Welt auf. Vor allem beeindruckte mich, dass wir keinen Vermittler brauchen, um uns an Gott zu wenden, sondern dass wir im Gebet jederzeit zu Ihm kommen können. 2006 nahm ich Jesus in mein Herz auf. Endlich hatte ich gefunden, wonach ich gesucht hatte!

Doch es kamen auch Probleme. Meine Verwandten verlachten und mieden mich. Ich litt unter dieser Ablehnung, weinte, betete und fastete mit Nikolajs Unterstützung. Kurz vor der Taufe versöhnten sich meine Eltern und meine Geschwister schließlich mit mir und akzeptierten meinen Entschluss. Meine Eltern kamen sogar einige wenige Male in die Gemeinde.

Nikolaj und ich heirateten 2006. Gott schenkte uns zwei Töchter, Jekaterina (9) und Anastasia (5). Als Ehrenamtliche setzte ich mich in einer karitativen Organisation für Kinder, Waisenkinder und sozial schwache Familien ein. 2015 rief Gott mich auf wunderbare Weise in den Dienst der Bibel-Mission.

Ich koordiniere das Kinder-patenschaftsprojekt – das sind fast 900 Kinder sowie 38 Missionare und Ehrenamtliche aus 34 Orten Moldawiens. Sie alle betreuen Kinder aus schwierigen Familienverhältnissen, die in großer Armut leben, Kinder aus Heimen und behinderte Kinder. Allen wollen wir in ihrer Not helfen und ihnen von Christus erzählen. Wieviel Segen durften wir allein in den vergangenen zwei Jahren erfahren! Wir danken Gott für 50 Teenager, die sich bekehrt haben und getauft wurden.

Marina Latus
koordiniert das Kinderpatenschafts-projekt in Moldawien.

Bitte beten Sie für den Dienst, den Gott uns als Kinderpatenschafts-Team in Moldawien anvertraut hat. Wir wollen so vielen Kindern wie möglich helfen, damit sie alle von Gott erfahren und ihre kleinen Herzen für Ihn öffnen. Bitte beten Sie auch für meine Familie. Ich wünsche mir so sehr, dass meine Eltern und Geschwister zu Gott finden.

Spelling error report

The following text will be sent to our editors: