Mein Herz brennt für Gemeinden

 

Irgendwie hat man das Gefühl, ihm die Vergangenheit beim Militär noch anzumerken. Im Gespräch mit Alexander Lotarew kommt ein riesiger Schatz an Erfahrung herüber, an Professionalität in seinem Fachgebiet – dem Fliegen, an Verantwortung, Training und Geradlinigkeit. Doch dann ist da dieses Leuchten in seinen Augen, sobald wir über das Thema reden, das sein Leben von grundauf verändert hat – Gottes Liebe für uns Menschen. Niemals hätte er es für möglich gehalten, sich diesem Gott zu unterwerfen.

Doch Gott vollbringt auch im Leben von Alexander das Unmögliche. Nicht nur er selbst, sondern auch seine Mutter und seine Schwester kommen in den 90er Jahren zum Glauben an Jesus Christus. Um Ihm zu dienen, hängt er seine berufliche Karriere beim Militär an den Nagel. Gott will ihn anderweitig gebrauchen.

„Ich möchte anderen Menschen von Jesus Christus erzählen, sie im praktischen Leben als Christ anleiten und begleiten. Das macht mich überglücklich, das ist meine Gabe, und dafür hat Gott mir das Leben geschenkt – und das nicht nur einmal“, bezeugt Alexander. Eine schwere Krebserkrankung wird 2014 zur besonderen Prüfung für Alexander und seine Familie. Unermüdlich gibt er bei Behandlungen und Therapien Zeugnis von Jesus Christus. Gott schenkt ihm Genesung, und für Alexander steht fest: Gott will ihn weiter gebrauchen!

Als Gemeindeleiter setzt er sich besonders für die Zurüstung neuer Mitarbeiter ein. „Zum einen gibt es zu wenig Mitarbeiter in den Gemeinden, zum anderen fehlt es ihnen an spezifischer Schulung und Zurüstung für ihren Dienst. Deshalb ist es so wichtig“, so Alexander, „in neue, junge Mitarbeiter zu investieren. Sie zu finden und auszurüsten ist unsere Aufgabe.“

Für das Gemeindewachstum und die Gemeindegründung in Weißrussland brennt sein Herz. Dafür ist er jede Woche in Gemeinden unterwegs, auch im Rahmen seines Dienstes bei der Bibel-Mission Weißrussland. Er ist für Projekte aus dem Bereich Schulung verantwortlich, wie für die Fern-Bibelschule, aber auch für die Evangelisation (Projekt 1:10) und die Öffentlichkeitsarbeit.

Mission und Gemeinde – für Alexander ist das keine Doppelbelastung, sondern zwei Dienstbereiche, die er wunderbar miteinander verbinden kann. „Im Sommer konnte ich erneut Zeltevangelisationen in verschiedenen Orten Weißrusslands durchführen“, erzählt Alexander. „In einer der besuchten Gemeinden waren über 350 Personen zur Veranstaltung gekommen! Für die kleine Gemeinde (knapp 40 Mitglieder) war das eine überwältigende Zahl!

Ich predigte und sah unter den Besuchern einen ehemaligen Militärangehörigen. Mit einem skeptischen Lächeln verfolgte er die Botschaft. Doch als ich mein Zeugnis erzählte, wurde der Mann hellhörig. Wie sich später herausstellte, war auch er Pilot gewesen. Wie dankte ich Gott, als ich schließlich zum Bekehrungsgebet einlud und dieser Mann sein Leben Jesus übergab! Noch lange sprachen wir miteinander über unsere Erlebnisse. Auch er war überzeugter Atheist gewesen, hatte das Militär und den Drill geliebt. Heute darf ich diesen Mann im Glaubenswachstum begleiten.

Dafür schlägt mein Herz, Menschen zu Gott und in die Gemeinde zu führen, und den Gemeinden zu dienen, damit sie wachsen, künftige Generationen erreichen und ihrem Auftrag gerecht werden, das Evangelium in die Welt zu tragen.“

Alexander wird 1964 als Sohn eines Kampfpiloten in Weißrussland geboren. In seiner Familie glaubt niemand an Gott. Nach dem Studium an der Militärakademie wird auch Alexander Kampfpilot. Im Laufe seiner beruflichen Karriere absolviert er über 1000 Flugstunden.
Zu Beginn der 90er Jahre kommen seine Mutter und seine Schwester zum Glauben an Jesus Christus. Alexander bekehrt sich 1992, trifft eine Entscheidung für die Nachfolge Jesu und lässt sich 1993 taufen.
Alexanders Frau Goar und die Söhne Artur und Pavel sind ebenfalls gläubig.
1995 verlässt er das Militär, um sein Leben ganz in den Dienst für den Herrn zu stellen.
Er erwirbt einen Masterabschluss am Bibelinstitut TCM in Österreich.
Als stellvertretender Präsident des Baptistenbundes in Weißrussland ist er für den sozial-diakonischen Dienst verantwortlich. Seit 2010 ist er Mitarbeiter der Bibel-Mission in Weißrussland und dient in den Bereichen Schulung und Evangelisation.
Ihm zu dienen – darin sieht Alexander seine Lebensaufgabe.

Alexander und Goar Lotarew
dienen in Weißrussland.

Spelling error report

The following text will be sent to our editors: