God's Moments

 

Es gibt sie, diese Momente, in denen Gottes Eingreifen in unser Leben so deutlich sichtbar wird, dass sie uns als Augenblicke Seines Handelns in Erinnerung bleiben – nicht nur als eine besondere Zeit, in der wir Ihn wirken sehen, sondern auch als ausschlaggebendes Moment, wenn es um eine Entscheidung oder eine dringend notwendige Richtungsänderung geht. Es sind diese Momente Gottes, die uns den Mut geben und uns befähigen, etwas mit Gott zu wagen, Glaubensschritte zu gehen, unsere Komfortzone zu verlassen und dann zu erfahren, wie Er uns im Dienst an anderen Menschen gebrauchen kann. In dieser Erfahrung inbegriffen ist der Moment des Staunens und der Dankbarkeit, wenn wir feststellen, wie sehr Er uns selbst dabei verändert.

Aufgewachsen in einem christlichen Elternhaus und Umfeld, war Gott ein„normaler Bestandteil“ meines Lebens. Nach meiner Ausbildung ergab sich für mich die Möglichkeit einer guten Arbeitsstelle in München. Ein Traumjob - genau das, was ich bis zur Rente machen wollte! Immer wieder wurden mir neue Verantwortungsbereiche anvertraut, und ich durfte an meinen Aufgaben wachsen. Die beruflichen Anforderungen nahmen mein Leben jedoch immer mehr in Beschlag. Schließlich war ich so sehr von meiner Arbeit vereinnahmt, dass ich den Fokus auf Gott verlor. Ganz unmerklich hatte ich Ihn in den Hintergrund meines Lebens verlegt.

Als ich mir dessen bewusst wurde, begann ich, gezielt für eine Veränderung zu beten. Dabei dachte ich immer wieder an die Aussage: „Gott ist der Mittelpunkt meines Lebens.“ Was bedeutet das? Wenn ich zum Beispiel an Profi-Fußballer denke, deren ganze Lebensführung, deren Alltag, ja sogar deren Gespräche sich nur um Fußball drehen. „Sollte in meinem Leben als Christ nicht dieselbe Leidenschaft für Gott, der sein Leben für mich gab, herrschen?“, überlegte ich, und bat Gott, mir dabei zu helfen, mich und mein Leben wieder stärker auf Ihn auszurichten.
Albert Froese, Missionsleiter der BM Deutschland, erfuhr von meinen Überlegungen, und da die Bibel-Mission gerade nach Mitarbeitern suchte, rief er mich an und fragte, ob ich mir einen Dienst in der Mission vorstellen könne. Das konnte ich zum damaligen Zeitpunkt nicht und lehnte das Angebot eines Gesprächs ab. Dabei war Gott schon dabei, zu mir zu sprechen, nur konnte ich Ihn nicht verstehen...

Katharina Dirks

Weihnachten 2015. Jemand, der mir sehr nahesteht, bricht kurz vor Neujahr mit einer Hirnblutung zusammen. Ich bin dabei und begreife in diesem Moment, dass mein Leben – entgegen meiner Auffassung – ganz und gar nicht unter meiner Kontrolle steht. Gott ist es, der über Tod und Leben entscheidet. Noch intensiver denke ich jetzt über mein Leben nach und darüber, wie ich dessen Fokus verändern kann.
Als mein Großvater im Sterben liegt, werde ich von meiner Familie gebeten, seinen Lebenslauf zu schreiben. Da dies eine ganz neue Aufgabe ist, lese ich andere Lebensläufe und begegne dabei den unterschiedlichsten Menschen und Lebensgeschichten. Da sind Menschen, die auf vieles verzichtet, die sich
aufgeopfert haben, um Gott zu dienen. Andere sind Menschen, die große Erfolge vorweisen können, doch über ihren Glauben ist nicht mehr zu sagen, als dass sie in die Gemeinde gingen. Ich denke darüber nach, was am Ende meines Lebens über meine Beziehung zu Gott zu sagen ist.

Immer öfter kommt mir die Bibelmission in den Sinn, als wolle Gott mir sagen: „Da – du hast um Veränderung gebeten.“ Ich hadere mit Gott: „In Ordnung. Ich rufe dort an, doch wenn sie keine Stelle für mich haben, dann ist das Thema ein für allemal abgeschlossen.“ Von Albert Froese erfahre ich, dass die Stelle vergeben ist, dass er sich jedoch wieder melden wolle. „Gut“, denke ich, „alles bleibt beim alten.“
Doch einige Wochen später ruft Albert an und bietet mir an, die Bereichsleitung der Diakonie zu übernehmen. Es ist ein Schritt des Gehorsams. Ich kündige meine Stelle in München, ziehe um und trete die Stelle bei der BM an. Erst jetzt, begreife ich: Die Veränderung, um die ich gebetet habe, ist eingetreten: ich kann mein Leben neu auf Gott ausrichten. Mein früheres Leben und die Arbeit im Management verachte ich keineswegs. Doch meine Entscheidung, dieses Leben aufzugeben, damit Gott mich in der Mission gebrauchen kann, bereue ich nicht. Katharina Dirks

Das Projekt unterstützen

Untertitel
Die Spendenbescheinigungen werden gesammelt Anfang des Jahres versandt.

VISA, MasterCard, Яндекс.Деньги, QIWI, WebMoney
Sie möchten spenden {{sum}} € for the project
Gehe zurück
Debit-/Kreditkarten
PayPal
PayPal Logo

Spendenkonto Deutschland:

Bank: Raiffeisenbank Aschaffenburg eG

IBAN: ‎DE34795625140006925928

BIC / SWIFT: GENODEF1AB1

Spendenkonto Schweiz:

Bank: Post Finance

Kto.-Nr.: ‎60-687966-0

Empfänger: Bibel-Mission


Bitte das Dokument herunterladen, ausdrucken, ausfüllen und in jeder Bank bezahlen

Herunterladen
Danke fur Ihre Hilfe!

Helfen Sie uns, dieses Projekt zu teilen

Bitte wählen Sie Ihr bevorzugtes soziales Netzwerk

Spelling error report

The following text will be sent to our editors: